Burnout in der Berufswelt

burnout-berufIn unserer heutigen Leistungsgesellschaft sind die täglichen Anforderungen im Berufsleben stark gestiegen. Durch die Globalisierung und den technischen Fortschritt haben sich die Arbeitsabläufe in vielen Bereichen beschleunigt und der Leistungsdruck erhöht. Die Kostensenkung im Personalbereich führt dazu, dass einzelne Mitarbeiter die Arbeitsleistung von mehreren Kollegen erbringen müssen.

Die meisten Menschen mit Burnout-Syndrom sind im sozialen Bereich, den „helfenden Berufen“, zu finden. Krankenschwestern, Altenpfleger, Lehrer und Seelsorger u.v.a. gehören zu dieser Risikogruppe. Die Betroffenen wollen helfen und investieren viel Energie in ihre Arbeit. Sie leiden innerlich darunter wenig Anerkennung, Lob und Bestätigung zu bekommen.

burnout-im-jobBurnout ist ebenfalls als „Manager-Krankheit“ bekannt. Menschen in leitenden Funktionen und Aufgaben mit großer Verantwortung erkranken viel häufiger an Burnout als andere Berufstätige. Zu dieser Risikogruppe zählen z.B. Geschäftsführer, Abteilungsleiter und Selbstständige. Der permanente Leistungs- und Termindruck und die Last der Verantwortung führen früher oder später ins Erschöpfungssyndrom.
Eine weitere Risikogruppe sind Menschen, die sich in erster Linie mit Ihrer Arbeit identifizieren. Freizeit und  Familie werden vernachlässigt. Es fehlt der nötige Ausgleich zum Stress und dem Frust am Arbeitsplatz.